eargasm

Mindset

The-Dream is back with another album, Genesis, and I’m all ears. As the name implies, the new release is dealing with God, signifying an interesting change of topic atmosphere since the last EP Love You To Death (that I had already reviewed in December, see here), that was mostly personal, almost introverted and nostalgic.

Religious themes have been a re-occurring thing within pop culture, however in most cases these references have been lacking a certain depth, something that goes beyond the protagonist’s relationship to God, beyond statements like Only God can judge me. What The-Dream is doing here (especially in Blasphemy, a track on Genesis) is installing a frame of sacrality around topics that could have been (and usually are) portrayed in a way more mundane way.

You can almost feel that this album is the result of some kind of epiphany. Given that The-Dream is, or should be, your average R’n’B artist singing about indulgence in sexual intercourse and party, I can’t explain the emergence of this album other than by the appearance of an angel who came down to touch The-Dream’s face at night when he was sleeping. This led to a drastic change in his cognition, him thinking in bigger pictures, ultimately paying more respect to his existence than if he would only be be singing about the shallow joys of capitalism. What’s bigger than God? That’s right, nothing.

The-Dream has collaborated with Gym Class Heroes, Big Sean, Pusha T, Solange, Drake and Snoop Dogg. He wrote Umbrella for Rihanna and Beyoncé’s All The Single Ladies. He has also released a bunch of albums in the past, and I’m not familiar with most of them.

Standard
eargasm

Beautiful II


Don’t throw a penny into the wishing well. If the penny lands on the hole, it will block out the air. If the penny falls on the hole, it will block out the sky.*

The Black Dog – Wishing Well


water


* My transcription

Standard
eargasm

Control

Delighted to welcome February 2016. What’s safer to be semi-obsessed over than the triviality of a calendar. February has had a lot of names throughout the history, among them Solmonath (Solmōnaþ, mud month). The mud association contradicts the original meaning of February, which comes from Latin februum, purification.

And now I would like to draw the attention of my dear readership to this exceptional new music video for Massive Attack’s Take It There that blew my mind upon the very first watch:

Definitely worth masturbating to watching repeatedly, even though it’s vaguely depressing. The protagonist is barely capable of holding the balance, like homo erectus stripped of all learned lessons, his drunk stumbling reminds of a newborn calf standing on weak legs. Except that the protagonist has been walking the earth for several decades. Whatever happened previously doesn’t matter, the only thing that matters is the intoxication of the present, with its scattered focus and failing motor function, until something invisible turns an out-of-hand into a dance. I’m very fond, to say the least, of the last sequences of this masterpiece.

Standard
berlin, eargasm, fluxxxus, mit oder ohne alles

potato overdose

this year is now five days old and although i miss some real action to start off this year in a really good way, i already learned some new things. they range from surprising to trivial (in a nice way):

  • sending people new year’s greetings is especially advantageous when you contact the group of those bearable, but rarely contacted “friends”, because they will reply and thus provide an instant reward for your touchscreen typing
  • it’s apparently very easy to destroy a softair with your bare hands
  • vegan food can be delicious AND weird at the same time
  • listening to shamanic journey soundtracks via spotify barely holds what it promises
  • i, too, can get to the point where i’d say “please no more of this particular substance”. for example, beer is something i’m not very thirsty for at the moment, which is odd
  • berlin’s clubbing scene is totally losing it. my god are they f*****
  • gotta appreciate augustin lesage, carl sagan, gerhard polt, rolling stones and the kingdom of tonga 

 

Standard
eargasm

can do it not

how can i learn if i don’t understand what i see, singt mark hollis in “give it up”. sein schluss: gotta give it up, gotta get a second chance. wenn sich das alles jetzt nicht super orientierungslos anhört, dann weiß ich meinem begriffsvermögen auch nicht mehr zu helfen. or tell me why i’m so wrong.

Standard
eargasm

insight

es war einmal ein fahrkartenkontrolleur. ein einfacher, armer mensch, der für seine kontrollierfahrten bezahlen musste. ganz richtig verstanden, liebe leserschaft, er brauchte ein ticket, um die öffentlichen verkehrsmittel zu benützen, welche er wiederum auf tickets hin überprüfte. in seinem job war er nach einiger zeit relativ gewieft geworden und ein blick in den wagon genügte, um schwarzfahrer zu identifizieren. eines tages ging er auf seine kontrolliertour und nach dem durchgehen der meisten leute stand er plötzlich vor einer person, die beim herstellen des ersten blickkontakts anfing, ihn zu verschlucken, ähnlich einem schwarzen loch. es war so wunderschön, dass er binnen kürzester zeit für alle unzulänglichkeiten des lebens entlohnt wurde. zugleich wusste er aber, während er in der überdichten und zugleich leeren masse verschwand, dass dinge nie wieder wie früher sein werden. diese fatale person in der bahn sind für mich die tindersticks. ein im nichts wachsendes schwebendes gravitationszentrum, untermalt von cheeriness. jetzt ein haiku…nee, scherz.

Standard
berlin, eargasm

we want you on our summer rides

heute sitze ich berauscht im sessel und blogge – auf den ersten blick ein tag wie jeder andere. was am heutigen abend anders ist, ist das radio, welches rechts von mir steht. mit gutem bassanteil wrummt eine ambienttechnostation nebenher. remixe von m.i.a. und passion pit und synthielastigen 80er-songs werden beispielsweise gespielt, alles im 4/4-takt, ist klar.

es sind sonst immer kopfhörer und auswählende vibes im spiel, wenn man fast jeden track spielen kann und gern kopfhörer anhat. man hat dann auch keine geduld, sich über eine stunde lang ein album anzuhören, auch wenn es sich um alben handelt, die – wenn es nach den schreibern ginge – als ganzes gehört werden sollten.*

aber das hier ist ein kopfhörerlos konsumiertes radio. allein das gefühl, dass die musik um einen herum ist, statt direkt ins ohr geschossen zu werden: wahrhaftig ein meditationsmotiv, wenn es um das aufheben von grenzen geht.

*ich hoffe mein publikum versteht, dass die software (abstrakt: das werkzeug) die musikhörgewohnheiten (abstrakt: die vorlieben) in erheblichem maß mitbeeinflusst. dabei ist hoffentlich allen klar, dass das auswahlspektrum (also letztlich die frequenz von kontrollierenden impulsen, also von kontrolle) eine rolle spielt, die kruziell genug ist um als einer der zwei balken der neurosenskala dargestellt zu werden. ein ohne kopfhörer gehörtes radio ist insofern das kontrolloseste, das man so mitmachen kann…außer man ist auf extasy im berghain oder so.

Standard
eargasm, fluxxxus

warmes plastik

selten etwas so [nicht sicher welches adjektiv hierher gehört] gehört wie maynard james keenans stimmliche performance im rahmen der puscifer-sache..like the total goosebumps. während ich das hier schreibe, habe ich tatsächlich gänsehaut, aber das dürfte eher an der kühlen polarbrise liegen, die deutschland heute aus dem polaren raum erreicht hat. zurück zu puscifer. es ist wohl das erste mal dieses jahr, dass ich mal wieder über die grenze zwischen rationaler bewunderung von wohlkonstruierten dingen und halbbewussten irrationalen wows nachdenke. letztlich die abstrakte basis für so ziemlich viel, inklusive kunst. alles wegen puscifer. das projekt ist so etwas wie moses, während dieser das meer teilt. wenn der kategorisierende teil des verstandes zu warm wird, sollte man moses als metaphorisierte meditation heranziehen. möglicherweise wird “moses” teil meines nächsten musikalischen projekts. oder gegenstand meines allerersten ernstgemeinten videos. irgendwas muss damit geschehen..

aber spaß beiseite und zurück zu puscifer. zugleich nachvollziehbar und interessant sind religiöse motive, schuldmotive, überhaupt gewissens-related motifs und eine gewisse erhabenheit, während parallel das animalischste spektakel aller zeiten läuft. dies hörte man beispielsweise auch in songs von a perfect circle heraus (siehe etwa ‘magdalena’). mir persönlich ist diese kombination bis jetzt so selten untergekommen, dass sie zur zeit eine ungeheure faszination ausüvt. und ich hätte gern eine liste von meistbenützten wörtern in keenans gesamtem werk inkl. tool.

Standard